Luftdichtheit bei Bodentreppen.

Doppelte Fugengefahr

Doppelte Fugengefahr

Auch eine gut gedämmte Bodentreppe kann ein Energiefresser sein. Bis zu 70% der Dämmwirkung gehen verloren, wenn die eingebaute Bodentreppe nicht luftdicht ist. Zwei entscheidende Schwachpunkte werden oft vernachlässigt:

1)   die Deckelfuge zwischen Futterkasten und Deckel

2)   die Anschlussfuge zwischen Decke und Futterkasten

 

Wellhöfer hat sich intensiv mit diesen beiden, rund vier Meter langen Schwachstellen beschäftigt und bietet als einziger die geprüfte Lösung:

1)   hoka HohlkammerDichtung
Zusammen mit einem renommierten Hersteller hat Wellhöfer diese spezielle Dichtung entwickelt. Mit zwei Härtegraden und 4 mm Hub macht die hoka die Deckelfuge zuverlässig dicht. Da können simple Lippendichtungen von Billigtreppen nicht mithalten.

2)   Deckenanschluss-System
Das Anschluss-System ist bei den WärmeSchutz-Bodentreppen immer dabei. Nur Wellhöfer bietet das bauteilgeprüfte, kombinierte System aus Dämmzopf und Dichtband. Da wird der luftdichte Einbau sozusagen mitgeliefert und es ist Schluss mit Pfusch und Energieverschwendung.

 

Die Luftdichtheit für Deckelfuge und Anschlussfuge ist durch unabhängige Institute nachgewiesen: Bauteilgeprüft für Bodentreppe und Deckenanschluss-System: Die Prüfwerte sind doppelt so gut, wie für Klasse 4 gefordert und der a-Wert 0,01 ist sogar 10x besser als für Bauteilanschlussfugen verlangt. Das sorgt für Sicherheit bei EnEV und Blower-Door.

Wellhöfer-Bodentreppen werden mit WärmeSchutz WS3D (U-Wert = 1,1) und WärmeSchutz WS4D für Anspruchsvolle (U-Wert = 0,58) angeboten. Die energetisch beste Lösung bietet WärmeSchutz WSPH (mit Passivhaus-Zertifikat). Für die passende Bodentreppe und somit eine kleine Einbaufuge sorgt die günstige Maßanfertigung. Welche Treppe zu den vorhandenen Maßen passt, lässt sich mit dem Produktkonfigurator MassBox schnell herausfinden.

 

Unterlagen:

nach oben